Bienenwachstücher selber machen

Bienenwachstücher sind Tücher aus Baumwolle, die mit Bienenwachs überzogen sind. Sie sind eine umweltfreundliche Alternative zu Alufolie oder Plastik, weil man damit Lebensmittel einwickeln und abdecken kann. Brot hält länger, wenn es in ein Bienenwachstuch eingewickelt ist. Für rohes Fleisch und heiße Lebensmittel sollte man sie nicht verwenden.

Pflege: lauwarm (nicht heiß) abspülen und zum Trocknen auflegen oder aufhängen. Bienenwachstücher kann man ca. zwei Jahre lang verwenden, dann kann man sie im Kompost entsorgen. Oder man trägt erneut eine Schicht Bienenwachs auf.

Übrigens auch ein tolles Geschenk!

Sie benötigen:

  • Stoffreste aus Baumwolle oder Leinen: am besten oft gewaschene oder Bio-Baumwolle (wenn der Stoff neu ist, vorher waschen)
  • Bienenwachs in Pastillen-Form
  • Backpapier, Backblech, Backrohr
  • Back-Pinsel
  • Bügeleisen
  1. Den Stoff mit einer Zick-Zack-Schere zuschneiden (er franst nicht aus, wenn das Bienenwachs drauf ist), je nach Bedarf in mehreren Größen: Zum Abdecken von Schüsseln, zum Einwickeln eines Brotlaibes und zum Einpacken eines Pausenbrotes brauchen Sie verschiedene Größen
  2. Das Backrohr auf 80 Grad vorheizen.
  1. Das Backpapier auf das Backblech legen und den Stoff drauf.
  1. Die Bienenwachpastillen auf dem Stoff verteilen. Menge: auf ein Tuch, das ca. so groß ist wie das Backblech kommt ca. eine Handvoll Pastillen.
  1. Das Blech für ca. 5 Minuten ins Rohr schieben bis das Bienenwachs geschmolzen ist.
  1. Sofort nach dem Herausnehmen mit dem Pinsel das Wachs verteilen, falls es nicht ganz gleichmäßig ist.
  1. Falls das Tuch zu starr ist, kann man mit einem alten Bügeleisen bei geringer Hitze kurz darüber bügeln. Unbedingt Backpapier drauflegen, nicht direkt bügeln.

Gutes Gelingen wünschen Ihre Omas for Future

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.